Selbstwertgefühl: Wie man es erhält und bewahrt

Junge Dame trinkt Tee

Das Selbstwertgefühl wird auch als das mentale Immunsystem eines Menschen oder als innerer Kompass beschrieben. Es bestimmt, wie wir uns selbst sehen, was wir über uns denken und wie gut wir auf unsere Kompetenzen und Fähigkeiten zugreifen können. Wir definieren Selbstwertgefühl als das, was wir von uns selbst halten und wie gut wir das zum Ausdruck bringen können.

Es gibt uns die Möglichkeit, uns auf gesunde Weise weiterzuentwickeln, und ist für alles wichtig, von zwischenmenschlichen Beziehungen bis hin zur Bewältigung von Herausforderungen. Es stärkt Ihr Wohlbefinden und Ihr Selbstvertrauen und ermöglicht es Ihnen, effektiver und engagierter zu arbeiten. Das Selbstwertgefühl dient auch dazu, die Resilienz zu erhöhen.

Was ist das Selbstwertgefühl

Das Selbstwertgefühl einer Person ist die Art und Weise, wie sie sich selbst bewertet. Es ergibt sich aus den Einstellungen, Überzeugungen und Urteilen, die eine Person von Geburt an erwirbt. Diese Einstellungen und Meinungen über sich selbst können positiv oder negativ, realistisch oder unrealistisch sein. Der Begriff Selbstwertgefühl wird verwendet, um auszudrücken, wie man sich selbst sieht, aber es gibt verschiedene Arten von Selbstwertgefühl.

Manche Menschen haben zum Beispiel ein hohes Selbstwertgefühl und fühlen sich gut, während andere ein niedriges Selbstwertgefühl haben und sich nicht gut fühlen. Das Selbstwertgefühl kann auch in ein globales und ein bereichsspezifisches unterteilt werden. Das globale Selbstwertgefühl bezieht sich auf die Gesamtbewertung einer Person, während sich das bereichsspezifische Selbstwertgefühl darauf bezieht, wie eine Person ihre verschiedenen Bereiche (z. B. Aussehen, soziale Fähigkeiten, schulische Leistungen) bewertet. Das Selbstwertgefühl kann entweder in Bezug auf bestimmte Situationen (Zustand) oder allgemeiner (Eigenschaft) gesehen werden.

Was ist ein hohes Selbstwertgefühl?

Ein hohes Selbstwertgefühl bedeutet, dass Sie ein positives Selbstbild haben – eine realistische Vorstellung von sich selbst als jemand, der fähig und kompetent ist und viel für andere und die Welt beitragen kann. Jemand, der ein hohes Selbstwertgefühl hat, fühlt sich die meiste Zeit über gut, vor allem, wenn er bei etwas, das ihm wichtig ist, Erfolg hat. Sie weiß, dass sie wichtig ist, und hat keine Angst, für sich selbst einzustehen oder um Hilfe zu bitten, wenn sie sie braucht.

Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl:

  • haben nicht das Gefühl, sich dafür entschuldigen zu müssen
  • akzeptieren sich so, wie sie sind und versuchen nicht, jemand anderer zu sein
  • glauben an sich selbst und Ihre Fähigkeiten
  • setzen sich nicht herab
  • fühlen sich anderen gegenüber nicht unterlegen
  • versuchen es noch einmal, anstatt aufzugeben, wenn etwas schief läuft

Ein hohes Selbstwertgefühl macht Menschen selbstbewusster und befähigt sie, in jeder Situation ihr Bestes zu geben. Sie trauen sich eher, Risiken einzugehen, weil sie wissen, dass sie, was auch immer passiert, damit zurechtkommen werden. Sie sind auch eher bereit, sich selbst gut zu behandeln und gute Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen.

Glück und Selbstwertgefühl

Glück und Selbstwertgefühl sind eng miteinander verbunden. Menschen, die ein hohes Selbstwertgefühl haben, die sich gut fühlen, erleben in der Regel mehr positive Emotionen und Lebenszufriedenheit als andere.

Aber auch das Gegenteil ist der Fall: Wenn man sich selbst nicht gut findet, ist es schwierig, Freude oder Glück zu empfinden.

Menschen mit einem niedrigem Selbstwert

Diese Menschen haben Angst, die Dinge ins Wanken zu bringen oder jemandem auf die Füße zu treten. Sie haben Angst vor Konfrontationen und Konflikten. Das führt dazu, dass sie ständig versuchen, sich anzupassen. Dadurch verlieren sie einen Teil ihrer eigenen Identität und begeben sich in die Abhängigkeit von anderen Menschen oder Gruppen. Mit der Zeit stellt sich dann ein Gefühl des ausgelaugt seins ein.

Wer lernt, sich um sich selbst zu kümmern, kann seinen eigenen Selbstwert wieder aufbauen. Dazu muss man wohl oder übel die eigene Komfortzone verlassen und sich der Angst stellen.

Aufbau eines Selbstwertgefühls

Ein hohes Selbstwertgefühl kommt von innen und ist nicht davon abhängig, was andere von einem denken. Die Grundlagen für einen hohen Selbstwert werden bereits bei der Erziehung des Kindes gelegt. Wenn Kinder:

  • ständig wegen ihrer Leistungen oder ihres Verhaltens kritisiert werden
  • wegen ihres Aussehens gehänselt werden
  • unselbständig erzogen werden, weil man ihnen alle Aufgaben abnimmt
  • vorgeworfen wird, dass sie die Liebe der Eltern nicht verdienen

dann kann sich kein gesundes Selbstwertgefühl aufbauen. Diese Art der Konditionierung kann Ihre Fähigkeit, sich selbst gut zu fühlen, ernsthaft beeinträchtigen.

Tipps zur Entwicklung des Selbstwertes

Manche Menschen sind von Natur aus mit einem hohen Selbstwertgefühl gesegnet, während andere es sich erarbeiten müssen. Unabhängig davon, wo Sie sich gerade befinden, gibt es immer Raum für Verbesserungen. Die gute Nachricht ist, dass man das Selbstwertgefühl auch noch als Erwachsener entwickeln kann.

  • Der erste Schritt besteht in der Erkenntnis, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass es keinen zweiten Menschen auf der Welt gibt, der genau so ist, wie ich.
  • Der zweite Schritt besteht darin, dass Sie aufhören, sich mit anderen zu vergleichen – sei es in Bezug auf Aussehen, Intelligenz oder Leistung.
  • Der dritte Schritt besteht darin, dass man lernt, eine Grenze zwischen sich und den anderen Menschen zu setzen. Die Aussage dazu lautet: „Ich bin Ich und Du bist Du“.
  • Der vierte Schritt besteht darin zu erkennen, dass jeder seine eigene Last zu tragen hat. Menschen können Empathie für andere Empfinden, aber jeder Mensch muss seine eigene Last selbst tragen.
  • Die weiteren Schritte bestehen darin, die verborgenen Ressourcen der Vergangenheit zu finden und zu reaktivieren.

Besinnen Sie sich auf Ihre Stärken.

Jeder Mensch hat Stärken – Bereiche, in denen er wirklich glänzt. Wenn Sie sich Ihrer Stärken bewusst sind, können Sie sich auf diese konzentrieren und in schwierigen Situationen auf sie zurückgreifen.

Seien Sie einfühlsam in die Gefühle anderer.

Nehmen Sie Rücksicht auf die Gefühle anderer, auch auf Menschen, mit denen Sie nicht übereinstimmen oder die Sie nicht besonders mögen, oder auf Gruppen, die insgesamt nicht sehr beliebt sind (wie z. B. Einwanderer). Dies trägt dazu bei, Empathie für andere in Ihrem Leben zu entwickeln und fördert das Verständnis und Mitgefühl für Menschen, die anders sind als Sie.

Entdecken Sie Ihre Interessen

Entdecken Sie Ihre Interessen, Leidenschaften und Ihren Lebenszweck. Herauszufinden, was Sie wirklich begeistert, motiviert und inspiriert, kann Ihnen helfen, Ihre Leidenschaft im Leben zu entdecken und einen Sinn in Ihren täglichen Aktivitäten zu finden. Einen Sinn zu haben, gibt Ihnen etwas, auf das Sie hinarbeiten können.

Setzen Sie sich Ziele

Wenn Sie sich Ziele setzen und darauf hinarbeiten, können Sie Ihr Selbstvertrauen stärken. Sie werden vielleicht nicht alle Ihre Ziele erreichen, aber wenn Sie sich Ziele setzen, können Sie sich auf das konzentrieren, was Sie erreichen wollen. Erstellen Sie eine Liste der Dinge, die Sie gut können und die Sie an sich selbst schätzen – das wird Sie eher zu positiven Gedanken ermutigen.

Finden Sie das Gute an Ihrem Körper

Finden Sie das Gute an Ihrem Körper und behalten Sie es im Auge, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was nicht stimmt oder was Ihnen fehlt. Sport ist ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses, denn er gibt Ihnen ein gutes Gefühl für sich selbst und ein Gefühl der Erfüllung, zusätzlich zur Verbesserung Ihrer Gesundheit, aber jede Aktivität, bei der Sie sich gut fühlen, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Hören Sie auf, nach äußerer Bestätigung zu suchen.

Es ist schwer, sich selbst gut zu fühlen, wenn man sich durch Aufmerksamkeit und Anerkennung großartig fühlt. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie kontrollieren können, anstatt nach äußerer Bestätigung zu suchen. Ein guter Anfang ist es, sich in der Kunst des Alleinseins zu üben. Lernen Sie, es zu genießen, in Ihrer eigenen Gesellschaft zu sein und Ihre eigenen Gedanken zu haben.

Selbstwertgefühl und Hobbies

Suchen Sie sich ein Hobby, für das Sie keine andere(n) Person(en) brauchen, um es zu genießen. Üben Sie sich in Achtsamkeit und Meditation. Meditieren hilft Ihnen, Ihren Geist von all dem Durcheinander zu befreien, das Sie unsicher und ängstlich macht, ob Sie im Moment gut genug sind. Wenn wir nicht achtsam sind, leben wir in einem Zustand, den buddhistische Mönche als “Affengeist” bezeichnen, indem wir von einem Gedanken zum nächsten Gedanken eilen, immer auf der Suche nach der nächsten Quelle des Vergnügens oder der Ablenkung von Unannehmlichkeiten.

Beobachten Sie Ihre Gedanken

Seien Sie ein Beobachter Ihrer Gedanken, anstatt sie für bare Münze zu nehmen. Erkennen Sie, dass Gedanken keine Tatsachen sind, sondern nur vorübergehende Ereignisse im Kopf, die außerhalb unserer Wahrnehmung keine eigene Bedeutung haben. Beobachten Sie sie, als wären sie Wolken, die an einem Sommertag an Ihrem Fenster vorbeiziehen.

Validieren Sie positiven Gefühle

Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, dass Sie ein guter Freund sind, dann suchen Sie nach Situationen, in denen Ihre Freunde Sie dafür loben, dass Sie ein guter Freund sind. Oder wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie ein interessanter Gesprächspartner sind, dann suchen Sie nach Gelegenheiten, sich mit anderen zu unterhalten, in denen Sie positive Rückmeldungen erhalten.

Fazit zum Selbstwertgefühl

Das Ziel beim Aufbau des Selbstwertes und des damit verbundenen Selbstwertgefühls besteht nicht darin, das Ego aufzublasen, sondern es zu schützen. Wenn Sie ein geringes Selbstwertgefühl haben, denken Sie vielleicht, dass ein hohes Selbstwertgefühl die Lösung ist. Aber es ist wichtig zu erkennen, dass es bei einem hohen Selbstwertgefühl nicht darum geht, sich ständig “gut” zu fühlen. Es geht darum, realistisches Vertrauen in sich selbst und seine Fähigkeiten zu haben.

Ein gesundes Selbstwertgefühl ist eng damit verbunden, wie wir uns selbst im Verhältnis zu anderen sehen. Wenn Sie sich als menschliches Wesen betrachten, das auf dem Planeten Erde lebt, dann befinden Sie sich inmitten einer riesigen Population von lebenden, atmenden Menschen.

Sie teilen diesen Planeten mit unzähligen anderen Menschen – und noch viel mehr Tieren, Pflanzen und sogar Mikroorganismen. Sie sind Teil eines riesigen lebenden Systems, das sich weit über das hinaus erstreckt, was Sie sehen oder sich vorstellen können. Wenn Sie beginnen, sich als Teil von etwas zu sehen, das größer ist als Sie selbst, wird es einfacher, Ihre eigene Identität zu entwickeln, ohne sich mit anderen zu vergleichen.