Resilienzfaktor Akzeptanz

Resilienzfaktor Akzeptanz - Yes, Würfel

Akzeptanz ist einer der wichtigsten Resilienzfaktoren im Leben. Resiliente Menschen akzeptieren Veränderungen, anstatt gegen sie anzukämpfen. Sie akzeptieren, was nicht geändert werden kann und was unvermeidlich ist. Das ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen von Stärke und Kraft. Für sie sind Veränderungen Teil des Lebens und Krisen werden als überwindbare Phasen angesehen. Sie passen sich an veränderte Situationen an und akzeptieren, dass es nicht immer eine Lösung gibt.

Akzeptanz ist die Fähigkeit, zu Menschen, die resilient sind, akzeptieren die Realität, wie sie ist. Sie wissen, dass sie nicht alles ändern können und dass sie ihre Energie und Ressourcen nach Prioritäten einteilen müssen. Resiliente Menschen nehmen das Leben in die Hand und erfreuen sich an den schönen Dingen des Lebens!

Änderungen begegnen uns auf vielen Gebieten. Dazu zählen unter anderem:

  • eigene Eigenschaften: das Älterwerden, Gewichtsprobleme, Drogenprobleme, Prokrastination
  • Verhaltensweisen anderer Menschen (Kollegen, Freunde, Vorgesetzte)
  • Aspekte der Umwelt, schlechtes Wetter, Überschwemmungen
  • unangenehme Aufgaben, Druck von außen
  • Katastrophen oder Krisen

Schimpfen, jammern und klagen verbessert die Situation nicht. Sie sehen jede Herausforderung als Chance, etwas Neues zu lernen. Wir neigen dazu, das Gefühl zu haben, dass wir das Leben unter Kontrolle haben und alles ändern könnten, wenn wir wollten. Aber es gibt auch viele Dinge, die im Moment einfach außerhalb unserer Reichweite liegen, und diese Dinge zu akzeptieren ist Teil der Resilienz.

Es hilft uns auch, unser Denken von negativen Erwartungen auf positivere umzustellen. Wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir es uns wünschen, ist es leicht, in negative Denkmuster zu verfallen, die wirklich nicht hilfreich sind.

Akzeptanz ist nicht mit Zustimmung zu verwechseln

Akzeptanz bedeutet, die Realität ohne Bewertung anzunehmen, oder anders ausgedrückt, sich nicht emotional in sie zu verstricken. Sie ist nicht zu verwechseln mit Zustimmung. Obwohl Akzeptanz nicht unbedingt voraussetzt, dass Sie mit der vorliegenden Situation einverstanden sind, bedeutet sie doch, dass Sie sie nicht als gut oder schlecht, richtig oder falsch beurteilen. Es bedeutet, dass Sie einfach anerkennen, was geschieht, ungeachtet Ihrer Gefühle zu dieser Situation.

Akzeptanz und Anpassung

Resiliente Menschen können sich an veränderte Situationen anpassen und alles, was auf sie zukommt, mit Leichtigkeit bewältigen. Sie wissen, dass jeder Mensch hin und wieder Fehler macht und dass diese Fehler Chancen für Wachstum bieten können. Sie wissen auch, dass Dramatisierungen nicht helfen, wenn es ein echtes Problem zu lösen gibt. Resiliente Menschen sind in der Lage, Herausforderungen ruhig anzugehen.

Die eigenen Grenzen erkennen

Resiliente Menschen sind auch in der Lage, ihre eigenen Grenzen zu akzeptieren und verstehen, dass sie trotz aller Bemühungen bestimmte Maßnahmen nicht ergreifen können. Wenn eine resiliente Person alles Erdenkliche versucht hat, um ein Problem zu lösen, und trotzdem keinen Erfolg hat, ist sie in der Lage, einen Misserfolg zu akzeptieren, ohne sich hilflos oder unzureichend zu fühlen. Sie wissen, dass die Dinge beim nächsten Mal anders laufen könnten; wenn sie die Situation unter Kontrolle haben, werden sie andere Entscheidungen treffen; wenn nicht, bleibt ihnen nicht viel anderes übrig, als die Situation zu akzeptieren und weiterzumachen.

Die Vergangenheit akzeptieren

Resiliente Menschen wissen, dass sie die Vergangenheit nicht ändern können, d. h. sie akzeptieren die Realität dessen, was geschehen ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie sich damit abfinden. Sie können aus ihren Fehlern lernen und in der Zukunft etwas Neues versuchen. Resiliente Menschen akzeptieren, was sich ihrer Kontrolle entzieht, z. B. das Verhalten anderer Menschen oder Vorfälle, die sie nicht verhindern konnten.

Den Resilienzfaktor Akzeptanz trainieren

Die Fähigkeit, zu akzeptieren, was ist, kann nicht über Nacht erlernt werden, aber sie lässt sich durch Übung und Geduld verbessern. Wenden Sie diese Fähigkeit regelmäßig an, damit sie Ihnen zur zweiten Natur wird! So können Sie sich auf Hindernisse vorbereiten, anstatt sich von ihnen den ganzen Tag durcheinanderbringen zu lassen.

Umgang mit Herausforderungen und Krisen

Damit die neue Art des Umgangs funktioniert, muss man sich zunächst bewusst mit dem Problem, der Herausforderung, der Krise auseinandersetzen. Die folgenden Schritte können dabei helfen:

  • Treten Sie gedanklich einen Schritt zurück und betrachten sie die reinen Fakten, ohne sie zu analysieren. (Aufnahme der Ist-Situation)
  • Versuchen sie herauszufinden was gerade passiert und wie es dazu gekommen ist (Prozessanalyse)
  • Ergründen sie die eigenen Gefühle. Wie reagieren sie emotional und welche körperlichen Reaktionen können Sie an sich beobachten.
  • Versuchen sie herauszufinden, warum sie sich so fühlen

Die einzelnen Schritte klingen bewusst so nüchtern. Um wieder handlungsfähig zu werden, brauchen Sie einen kühlen Kopf.

Erkennen Sie Ihre eigenen Gefühle

Erkennen Sie Ihre Gefühle an, aber verlieren Sie sich nicht in ihnen. Wenn Sie können, suchen Sie sich jemanden, mit dem Sie über das Geschehene (und Ihre Gefühle) sprechen können. Sich verbal auszudrücken ist eine der besten Möglichkeiten, um Ihre Gefühle zu verarbeiten und sich besser zu fühlen.

Ihre Gefühle schriftlich auszudrücken, kann sogar noch mehr helfen: Schreiben Sie genau auf, wie Sie sich gerade fühlen, denn das hilft, die aufgestauten Emotionen zu lösen.Machen Sie etwas Körperliches wie Sport oder Gartenarbeit und versuchen Sie, so aktiv wie möglich zu sein.

Die Dinge aus einem anderem Blickwinkel betrachten

Resiliente Menschen sind in der Lage, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, was ihnen hilft, Überreaktionen oder impulsive Handlungen zu vermeiden. Sie nehmen aber nicht einfach hin, was Ihnen widerfährt, sondern sie versuchen ihr Schicksal aktiv zu gestalten. Sie wissen, dass sie nicht alles kontrollieren können – aber sie können ihre eigenen Reaktionen steuern.

Von anderen Menschen lernen

Resiliente Menschen können viel von denjenigen lernen, die bereits ihren Weg durch schwierige Situationen gefunden haben. Es ist wichtig, sich die Geschichten anderer anzuhören und zu verstehen, dass es keinen richtigen Weg gibt, eine Krise zu überwinden. Es wird immer Menschen geben, die ähnliche Situationen mit unterschiedlichen Ergebnissen durchlebt haben, und sie alle reagieren unterschiedlich – sie alle bewältigen sie auf unterschiedliche Weise. Das Wichtigste ist, dass Sie Ihren eigenen Weg finden!

Das Geschehene aufschreiben

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie man die Dinge akzeptieren kann, die man im Moment nicht ändern kann. Eine Möglichkeit wäre, sie einfach anzuerkennen und aufzuschreiben. “Das ist etwas, das ich gerade erlebe, und vielleicht fühle ich mich schlecht dabei, aber ich kann im Moment nichts daran ändern.” Wenn man es aufschreibt, bekommt man ein Gefühl des Abschlusses. Es macht Ihnen klar, dass Sie im Moment keine Kontrolle über diese bestimmte Sache haben. Sie sind nicht in der Lage, es zu ändern, also macht es keinen Sinn, noch mehr negative Energie hineinzustecken. Wenn du negative Energie in etwas steckst, das du nicht ändern kannst, dann wird es noch schlimmer!

Fazit dem Resilienzfaktor Akzeptanz

Akzeptanz ist einer der nützlichsten Resilienzfaktoren, denn sie hilft Ihnen, mit Dingen umzugehen, die Sie im Moment nicht ändern können – Dinge, die Sie wütend, frustriert, traurig machen und so weiter. Und manchmal können diese Dinge dazu führen, dass wir uns sehr hilflos fühlen.

Wenn ich aber akzeptiere, dass ich meine derzeitige Situation (zumindest im Moment) nicht ändern kann, hilft mir das, mit meinen Gefühlen von Wut und Frustration umzugehen, anstatt meinen Emotionen freien Lauf zu lassen. Akzeptanz ermöglicht es mir auch, mich auf andere Dinge zu konzentrieren, die ich ändern kann, anstatt meine Energie auf Dinge zu verschwenden, die ich im Moment nicht kontrollieren kann.