Selbstmanagement Kompetenz

Selbstmanagement

Selbstmanagement beinhaltet die Fähigkeit, die eigenen Verhaltensweisen und rationalen und emotionalen Reaktionen zu kontrollieren. Es kann auf eine Vielzahl von Situationen angewendet werden. Selbstmanagement ermöglicht es Ihnen, Aufgaben planvoll anzugehen, das Wie zu bestimmen und sich auf das Erreichen des gewünschten Ergebnisses zu konzentrieren. Der Begriff “Selbstmanagement” wird auch in sehr viel weiteren Zusammenhängen verwendet:

  • bei der Verwaltung der eigenen Finanzen
  • der Karriereplanung
  • beim Management von Zeit und Ressourcen

Während wir viel Zeit und Mühe darauf verwendet wird, Lösungen für Probleme zu finden und neue Fähigkeiten zu erwerben, vernachlässigen viele Menschen die Steuerung ihres eigenen Verhaltens, da viele unserer Probleme in direktem Zusammenhang mit dem eigenen Verhalten stehen. Wer:

  • übergewichtig ist, hat vielleicht ein Problem mit dem Essen
  • keine Freunde findet, hat vielleicht ein Problem mit seinen sozialen Fähigkeiten
  • ständig zu spät kommt, hat vielleicht ein Problem mit der Zeitplanung
  • ständig seine Sachen nicht finden hat ein organisatorisches Problem
  • sich kein Ziel setzt, darf sich über mangelnde Erfolge nicht wundern

Tatsächlich lassen sich die meisten Probleme auf die Art und Weise zurückführen, wie der Einzelne mit sich selbst umgeht. Der erste Schritt zur Änderung unerwünschter Verhaltensweisen besteht darin, zu lernen, wie man sein Verhalten effektiver und effizienter steuern kann.

Was als Selbstmanagement gilt und was nicht, kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem, um welche spezifischen Aktivitäten es sich handelt. Selbstmanagement wird besonders dann relevant, wenn Ereignisse oder Umstände unsere Fähigkeit bedrohen, konzentriert und leidenschaftlich an unserer Arbeit oder unserem Zeitplan festzuhalten. Selbstmanagement ist einer der 7 Resilienzfaktoren.

Voraussetzungen für das Selbstmanagement

Zum Selbstmanagement gehört, dass man seine Stärken und Schwächen kennt. Wenn Sie:

  • sich Ihrer Stärken und Schwächen bewusst sind, können Sie das Beste aus ihnen machen
  • verstehen, was Sie effektiv macht, können Sie ein Gleichgewicht zwischen der Nutzung Ihrer Stärken und der Minimierung Ihrer Schwächen finden.

Mit Hilfe von Selbstmanagementstrategien können Gedanken, Gefühle und körperliche Reaktionen verändert werden, um Stress zu reduzieren. Selbstmanagementtechniken können in einer Vielzahl von persönlichen, sozialen und beruflichen Situationen angewendet werden.

Andere Methoden umfassen Selbstkontrolltechniken und die Verwendung von Belohnungen, um neue Verhaltensweisen zu verstärken und unerwünschte auszulöschen.

Ein Überblick über die verschiedenen Methoden des Selbstmanagements

Selbstmanagementmethoden sind Strategien, die Menschen helfen, ihr Verhalten zu ändern, um gewünschte Ziele zu erreichen. Methoden, die zur Verhaltensänderung eingesetzt werden können, werden häufig als “psychologische Interventionen” bezeichnet, da sie darauf abzielen, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu verändern. Zu diesen Methoden gehören Bewegung, Meditation, positives Denken und mentale Bilder.

  • Selbstregulation und Selbstkontrolle
  • Motivation
  • Setzen spezifischer und realistischer Ziele
  • Positives Denken und mentale Vorstellungsbilder
  • Techniken der Selbstbeherrschung
  • Selbstbelohnung für erfolgreiche Verhaltensänderung
  • Selbstgespräche zur Änderung von Verhaltensmustern

Selbstbeobachtung und Selbsterkenntnis

Bei der Selbstbeobachtung geht es darum, das eigene Verhalten zu beobachten und die eigenen Gedanken und Gefühle im gegenwärtigen Moment zu notieren. Bei der Selbsterkenntnis wird aufgezeichnet, was in der Vergangenheit geschehen ist. Anhand dieser Informationen kann man vorhersagen, was in der Zukunft geschehen wird.

Ein Tagebuch kann Ihnen helfen, sich Ihrer selbst bewusster zu werden, Verhaltensmuster zu erkennen und die Auswirkungen Ihres Verhaltens auf Ihre Mitmenschen zu beurteilen. Führen Sie Buch darüber, wie viel Zeit Sie mit Aufschieben verbringen und was der Auslöser für Ihr Aufschieben ist.

 Selbstkontrolle

Selbstkontrolle bezieht sich in der Regel auf die Kontrolle von Gefühlen oder Verhaltensweisen bezieht, die für einen selbst und/oder andere schädlich sind. Die Aufgabe der Selbstkontrolle im Rahmen des Selbstmanagements besteht darin, die Kontrolle über die eigenen Gedanken und Gefühle zu erlangen, um unser Verhalten zu steuern.

Motivation

Zum Selbstmanagement gehört auch, dass Sie sich selbst gut genug kennen, um zu verstehen, was Sie motiviert. Wenn Sie wissen, was Sie motiviert, wird es viel einfacher, dieses Wissen zu nutzen, um Ihr Leben zu verbessern. Wenn Sie z. B. durch Geld motiviert sind, könnten Sie bei der Arbeit versuchen, eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung auszuhandeln. Wenn Geld Sie jedoch nicht so sehr motiviert wie Herausforderungen, dann sollten Sie, anstatt über eine Gehaltserhöhung oder Beförderung zu verhandeln, vielleicht in Erwägung ziehen, sich einen neuen Job mit einer anspruchsvolleren Tätigkeit zu suchen.

Setzen spezifischer und realistischer Ziele

So können beispielsweise Ziele aufgeschrieben und an einem gut sichtbaren Ort platziert werden, um die Motivation zu steigern. Um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen, können Bilder eingesetzt werden, z.B. indem man sich vorstellt, dass man eine wichtige Aufgabe erfolgreich bewältigt.

Stellen Sie sich das Selbstmanagement so vor, als hätten Sie einen persönlichen Lebensberater, der 24 Stunden am Tag für Sie da ist und Ihnen sagt, wie Sie Ihr Leben verbessern können. Dies ist ein fortlaufender Prozess, der aus folgenden Schritten besteht:

  1. Ziele setzen
  2. Erkennen von Hindernissen
  3. Entwicklung von Aktionsplänen
  4. Überwachung der Fortschritte
  5. Überarbeitung der Aktionspläne
  6. Das Erreichte feiern und sich belohnen
  7. Blick in die Zukunft

Positives Denken und mentale Vorstellungsbilder

Manche Leute behaupten, dass positives Denken nicht funktioniert, aber das stimmt einfach nicht. Wenn Sie sich Ihren Erfolg auf positive Weise vorstellen, werden Sie ihn schneller erreichen.

Positives Denken Positives Denken bedeutet, dass man sich selbst und anderen gegenüber eine positivere Haltung einnimmt und das Leben generell positiver sieht. Es basiert auf der Überzeugung, dass die Gefühle den Gedanken folgen, d.h. wenn Sie positiv denken, werden Sie sich gut fühlen.

Techniken zur Selbstbeherrschung

Dazu gehören Selbstgespräche, das Erstellen einer Liste mit den Vorteilen der Veränderung und die Verwendung von Anreizen.

Die Bedeutung der Selbstbelohnung für eine erfolgreiche Verhaltensänderung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Selbstbelohnung ist eine der wirkungsvollsten Techniken, die Sie einsetzen können, um sich zu einer Veränderung zu verpflichten.

Methoden zur Selbstbelohnung

Belohnungen dienen dazu, um neue Verhaltensweisen zu verstärken und unerwünschte auszulöschen. Es ist erweisen, dass Belohnungen dazu beitragen können, um eine Verhaltensänderung zu fördern.

Selbstgespräche

Richtig angewandt ist dies ein wirkungsvolles Instrument. Es geht darum, dass Sie Ihr inneres Gespräch mit sich selbst so verändern, dass sich Ihr Verhalten in einer Weise ändert, die für Sie produktiver und gesünder ist.

Auch Selbstgespräche werden manchmal als eine Form des Selbstmanagements eingesetzt, wenn sie dazu dienen, das Verhalten in eine positive Richtung zu lenken. Wenn man etwas aufschiebt, kann man sich einreden, eine unangenehme Aufgabe zu beginnen, indem man Dinge sagt wie “Tu es einfach”, “Was kann schon passieren?” oder “Fühl den Schmerz und tu es trotzdem”.

Selbstmanagement und Emotionale Intelligenz

Selbstmanagement wird oft als Ergänzung oder Bestandteil der emotionalen Intelligenz (EI) betrachtet, die die Fähigkeit betrifft, Emotionen bei sich selbst und anderen wahrzunehmen und diese Informationen zur Steuerung des eigenen Denkens und Handelns zu nutzen. Sie wurde auch als “die Fähigkeit einer Person, ihr inneres Umfeld zu regulieren” beschrieben.

Obwohl die emotionalen Intelligenz im allgemeinen Sprachgebrauch populärer zu sein scheint, ist Selbstmanagement unter Fachleuten in Disziplinen, die mit Psychologie und Verhaltenswissenschaften zu tun haben, gebräuchlicher.

Der Hauptunterschied zwischen Selbstmanagement und EI besteht darin, dass sich die emotionalen Intelligenz auf die Prozesse konzentriert, die einer effektiven sozialen Interaktion zugrunde liegen, während sich Selbstmanagement auf die Entwicklung von Fähigkeiten zur Aufrechterhaltung des Wohlbefindens in sich selbst konzentriert.

Selbstmanagement und Abnehmen

Lassen Sie sich nicht von Zahlen leiten. Wenn Ihre Gewichtsabnahme ins Stocken gerät, geraten Sie nicht in Panik und bestrafen Sie sich nicht, indem Sie aufgeben. Suchen Sie nach Gelegenheiten, bei denen es gut läuft, und nutzen Sie die Selbstmanagementtechniken, die Sie entwickelt haben, um in diesen Bereichen Änderungen vorzunehmen – vielleicht ein Glas Wein statt einer ganzen Flasche oder einen Salat statt Pommes frites -, die Sie wieder auf den richtigen Weg bringen, ohne dass Sie sich benachteiligt fühlen.

Selbstmanagement und Stress

Beispiele hierfür sind der Stress, der durch einen bevorstehenden Abgabetermin für eine Aufgabe entsteht, der Druck, der durch einen vollen Terminkalender entsteht, oder in extremen Fällen Depressionen und Angstzustände, die mit Schlafmangel aufgrund einer Überfülle von Aufgaben einhergehen.

Wir haben die Freiheit, unseren eigenen Lernstil zu wählen, so dass wir entweder die Verantwortung für unsere eigenen Ziele übernehmen oder uns von den Erwartungen anderer leiten lassen können. Es gibt nicht nur einen, sich selbst zu managen; es kommt darauf an, was für Sie persönlich am besten funktioniert.

Fazit zum Selbstmanagement

Passen Sie Ihre Selbstmanagementtechniken an Ihren Lebensstil und die Problembereiche an, die Sie beheben wollen. Manche Menschen finden es hilfreich, täglich ein Ernährungstagebuch zu führen, während andere mehr Erfolg mit einer wöchentlichen Analyse ihrer Ernährung und Bewegung haben. Wenn Sie aufzeichnen, wie viele Kalorien Sie zu sich nehmen, wie viele Schritte Sie bei Ihrem täglichen Spaziergang zurücklegen oder wie viele Minuten Sie mit Bauchmuskelübungen verbringen, können Sie sich Ihrer Gewohnheiten bewusster werden und entsprechende Änderungen vornehmen.